Manifest

Das Societaetstheater, ältestes Theaterhaus Dresdens, steht eingebettet und gut versteckt im beschaulichen Barockviertel zwischen ehrwürdiger Altstadt und alternativkultureller Neustadt. Ein kleines Theater im Herzen der Stadt, das selbst nicht weniger sein will als eines der pochenden Herzen dieser Stadt.
 

Was kann, will, muss, darf Theater heute sein?

Das erkunden hier Freie Darstellende Künstler*innen aus den Bereichen Schauspiel, Puppenspielkunst, Performance, Tanz und allen Spielarten von Theater und darüber hinaus, die im Zusammenspiel gemeinsam mit unserem Publikum entstehen. Das Societaetstheater öffnet all seine Arme einem breiten Publikum und schafft einen kommunikativen Ort der Begegnungen, Verwirrungen und Abenteuer.

Der Spielplan spiegelt eine Mischung aus regionalen, nationalen und internationalen Gastspielen, intimsten Formaten und Festivals, Tradition und Experiment, Hoch- und Clubkultur, Werktreue und respektlosem Zugriff, gesampelt und handgemacht, Kopf- und Bauchtheater. Musik, Film, Literatur und Bildende Künste flechten sich als Partnerkünste in diese Mischung ein.
 

Das Theater möchte Förderer, Gast- und Impulsgeber für die Künstler*innen dieser Stadt sein

Es unterstützt sie bei der Entwicklung und Präsentation ihrer Projekte und spinnt den Faden zwischen der Neugier des Publikums und den verschiedenen künstlerischen Handschriften. Wir, das Team des Societaetstheaters, schätzen die unbequeme Unterhaltung, die Liebe auf den ersten und auch die auf den zweiten Blick. Uns interessieren neue Perspektiven auf Altbekanntes, die Entdeckungen im toten Winkel, das lachende Erstaunen und das irritierte Kopfschütteln. Theater ist für uns eine Kunst des Moments, die nur in der Begegnung stattfinden kann - etwas Unsagbares, Ungreifbares, das für die Dauer einer Vorstellung irgendwo zwischen Bühne und Zuschauerraum entsteht und danach wieder verfliegt. Im besten Fall verändert es unsere Sicht auf die Dinge, löst ein Kribbeln aus, das bleibt, oder hinterlässt Bilder, die uns noch lange beschäftigen. In der Zerbrechlichkeit und Flüchtigkeit des Theaters sehen wir sein Wesen, das wir mit unserer täglichen Arbeit füttern, pflegen und stets selber neu entdecken.


Willkommen im bestversteckten Theater der Stadt,
wünscht das gesamte Team des Societaetsheaters