Foto: André Wirsig

PULK - Eine interaktive Performance im öffentlichen Raum

Klub Girko

Performance

Inhalt

Das künstlerische Austauschformat IMPORT/EXPORT fährt in die Schweiz! Klub Girko lädt zu einer Mitmach-Performance im öffentlichen Raum in Baden (CH) ein. Am Anfang gibt es da bloss diesen Würfel aus Bauzaunelementen. Doch rasch wird aus dem Würfel ein Raum im Stadtraum, ein weißes Quadrat mit mehreren Ein- und Ausgängen, eine Spielwiese für Menschen aller Altersgruppen.

Interaktion und Publikumsbewegung stehen im Fokus der Arbeit von Klub Girko. Die Performance setzt auf Symbole und nonverbale Kommunikation und ermöglicht so eine vielfältige Teilhabe der Zuschauer:innen. Elemente aus Zeitgenössischem Zirkus, Sounddesign, Architektur und bildender Kunst schaffen ein partizipatives Erlebnis für das Publikum. Ein partizipatives Erlebnis auf dem Bahnhofsplatz Baden in der Schweiz.

KLUB GIRKO aus Jena (D) setzt sich seit 2017 mit der Interaktion zwischen Darstellenden und Zuschauenden auseinander – egal, ob im Theater, im Öffentlichen Raum oder an anderen unkonventionellen Spielorten. Die Ausgangslage ist meist eine kleine Gruppe Darstellende, welche einer großen Gruppe Zuschauenden eine „Darstellung bietet“. Mit PULK möchte Klub Girko diese Situation hinterfragen und die Zuschauenden in eine neue Situation bringen, in der sie selbstständig bzw. im Pulk agieren.


IMPORT/EXPORT - Ein Gastspiel-Austausch mit dem ThiK - Theater im Kornhaus Baden
Die Idee zum Projekt beruht auf einer mehrjährigen Freundschaft der Cie. Freaks und Fremde, Dresden und dem ThiK Theater im Kornhaus Baden und entspringt dem Bedürfnis nach weiterer internationaler Vernetzung und Vermittlung. Dabei geht es vor allem um den Austausch Freier Theaterkollektive, die jeweils im Umfeld von Societaetstheater und dem ThiK Theater im Kornhaus Baden agieren. Die beiden Theater kuratieren pro Spielzeit zwei bis vier Theaterproduktionen, welche an beiden Orten zur Aufführung kommen. In beiden Theatern entsteht so jährlich eine Art Werkstattfenster des jeweiligen Partnertheaters. Neben den Aufführungen soll es einen Austausch von Erfahrungen und Praktiken freien Theaterschaffens geben, bei dem sich die Theaterhäuser als Ermöglicher und Moderatoren eines Prozesses verstehen, den die Freien Theaterensembles aufgreifen und unabhängig oder mit Hilfe der Theaterhäuser weiterentwickeln und fortspinnen können. Das Format fördert einen internationalen Austausch von Theaterproduktionen und die grenzübergreifende Begegnung von Künstler:innen. Es hat im Frühling 2021 zum ersten Mal stattgefunden.

 

Mitwirkende

Performance: Josef Stiller, Moritz Grenz und Publikum

 

Dauer: ca. 30 Minuten

Spende in den Hut

Beim Online-Ticketkauf sowie beim Kauf in einer reservix-Vorverkaufsstelle fallen zusätzliche Gebühren an. Diese entfallen beim Kauf an unserer Theaterkasse.

Ergänzungen / Hinweise

Ohne Sprache

Diese Veranstaltung wurde gefördert von