Grafik: Anett Bauer

HEINZ BAUT - Eine himmlische Sondierbohrung nach Erkenntnis

Georg Traber Produktion / Eine Aktion von #WOD - Weltoffenes Dresden

Mobile Skulptur

Inhalt

Der Schweizer Künstler und Performer Georg Traber hat mit seiner Performance im öffentlichen Raum einen sehr eindrücklichen Akt menschlichen Strebens entwickelt. Sein Kollege Julian Bellini baut an zwei Tagen im Dresdner Stadtraum innerhalb von vier Stunden einen sechs Meter hohen Turm aus Eschenstangen und Hanfseilen. Er klettert währenddessen an ihm empor, verharrt und baut den Turm schließlich wieder ab. Zurück bleiben 47 Stangen, Seilstücken und ein Mann, der in den Himmel gestiegen und zurückgekehrt ist.

Im Rahmen der »Woche des Erinnerns« setzt der Bau dieses Himmelsturmes den Höhepunkt einer alternativen Form des Gedenkens an Krieg und Zerstörung. Eine Aktion vom Societaetstheater und der Initiative #WOD -Weltoffenes Dresden.

Mitwirkende

Idee und Einrichtung: Georg Traber | Performance: Julian Bellini | Kostüm: Karin Larcher

Diese Aktion findet im Rahmen der »Woche des Erinnerns« vom 8. bis 13. Februar statt und in Zusammenarbeit mit #weltoffenesdresden. Dieser offene Zusammenschluss der Dresdner Kulturinstitutionen interveniert fantasievoll für Freiheit, Demokratie und eine offene, solidarische Gesellschaft.

Dauer: ca. 240 Min.

Eintritt frei

Ergänzungen / Hinweise

Ein Video vom Turmbau wird am Samstag, 13. Februar, auf der Webseite #weltoffenesdresden ausgestrahlt.