SAX Konzerte präsentiert:

THE DEAD BROTHERS - Fest des Todes

Termine
Sa, 31.10.2020, 20.00 Uhr Karten
Gutmann-Saal
Voll: 19.90€
(Karten gibt es nur bei SAX Konzerte.)

Inhalt
Ein „Funeral Orchestra“, das mit dem Death Blues tief in
die Seele eindringt. Rau aber mit einer sehr herzlichen Attitüde aus Folk-Musik, psychotischem Punk, Bluegrass der zu Blackgrass wird Rock’n’Roll und Welt-Musik.
Tuba, Banjo, Violine, die alte Hopf-Gitarre mit dem für die 1960er Jahre typischen Twang, Harmonium, Marching Drum und andere Percussioninstrumente werden aus dem Grab geholt, wenn sich The Dead Brothers auf Konzertreise begeben.
Das Publikum, welches sich in ganz Europa gleichermaßen aus Dark Blues-Freaks, Rock’n’Rollern, Punks, Folk- und Welt-Musik Fans, aber auch anderen Musikern oder Zirkusartisten zusammensetzt, wartet schon seit dem letzten Album „Black Moose“, um sich mit „Angst“ auf eine dramatische Reise durch die musikalische Welt der Dead Brothers zu begeben. Das aktuelle, inzwischen siebte Album heisst „Angst“.

Vor über 20 Jahren in der Schweiz gegründet, spielten sie in kleinen, großen und wechselnden Besetzungen von vier bis sieben Brothers und Sisters, in allen möglichen oder auch unmöglichen Orten, über den gesamtem europäischen Kontinent bis Russland, Brasilien oder Argentinien. In alten Theatern, auf großen Festivals, Zirkuszelten, Rockclubs, Kirchen, zu kleinen dunklen Bars oder in einer vom Publikum überfüllten Seitenstrasse neben einer Konzerthalle in Athen, um nach einem ausverkauften Konzert noch eine lange Zugabe zu spielen.

Mehr unter: www.deadbrothers.com
Mitwirkende

Band: Alain Croubalian (Gesang, Klavier, Komposition), Matthias Lincke (Violine, Mandoline), Stefan Baumann (Cello), Patrick Kessler (Bass)

Foto: Matias Corral

Pressestimmen


„Ob mit Tuba, Hackbrett, Violine oder Dudelsack: Am Schluss ist es der Blues, der der Musik der Dead Brothers den gemeinsamen Nenner gibt. Ein Besuch dürfte sich lohnen: Auf der Bühne gewinnt der Folk Noir der Dead Brothers noch an Intensität.“ (Berner Zeitung)

„Freunde ungewöhnlicher, abwechslungsreicher Musik, morbider Texte und obskurer Instrumente werden am Album „Angst“ von The Dead Brothers sicherlich ihre helle Freude haben.“ (roterdorn.de)

„Angst“ ist eines ihrer stärksten Alben, sie bleiben auf ihre ganz eigene Art absolut unverwechselbar und fesselnd, dabei mit unvergleichlichem Magnetismus.“ (OX Fanzine)