Prime Cut Productions

SCORCH

Termine
(diese Preise gelten nur an der Theaterkasse)
Inhalt
Wer das Gefühl hat, im realen Leben irgendwie falsch zu sein, fühlt sich im Internet meist gut aufgehoben. So geht es auch Kes. Von Geburt her Mädchen, fühlt sie sich wie ein Junge und agiert in Internetspielen fröhlich in männlichen Rollen. In solch einem Online-Spiel trifft sie das Mädchen Jules. Eine zarte Liebesgeschichte beginnt, in der Jules meint, es mit einem Jungen zu tun zu haben. Kes genießt dies. Doch als Jules das Geheimnis entdeckt, bricht die Realität in ihr virtuelles Dasein. Ein Sturm der Verwirrung trägt Kes und alle anderen mit sich fort...
Stacey Gregg von Prime Cut Production ist eine er interessantesten jungen nordirischen Autorinnen. Ihre Inszenierung konfrontiert die Zuschauer mit der Frage, wie man heute mit Rollenzuschreibungen und Normen der Genderthematik umgehen kann. Der berührende und einfühlsame Monolog wurde gleich nach seiner Uraufführung mit vielen Preisen für Text und Darstellung überhäuft. Er gewann u.a. den “Irish Times Theatre Award for Best New Play”. Die theatrale Umsetzung mit der Hauptdarstellerin Amy McAllister gewann 2016 neben anderen auch den begehrten Award des Edinburgh Festivals „Fringe“.

In englischer Sprache mit Übersetzungshilfe | ca. 60 Min.

English version:
SCORCH by Prime Cut Productions

For those who don’t feel like they’re in the right life, the web is a place to be yourself. Out in the real world though, things can be very different. A story of first love through the eyes of a gender-curious teen, Scorch examines how the human story often gets lost amidst the headlines. Insired by recent court cases SCORCH is written by Stacey Gregg, one of Northern Ireland’s most talented playwriters.

Touching, funny and provocative, Scorch received critical acclaim after winning the Irish Times Theatre Award for the Best New Play, the 2016 Fringe First Award and many more.

“Utterly mesmerizing!” (The Guardian)

In English, with translation. | approx. 60 min.
Mitwirkende

Text: Stacey Gregg | Regie: Emma Jordan | Darstellerin: Amy McAllister | Musik: Garth MacConaghie | Choreografie: Nicola Curry | Set and LX Design: Ciaran Bagnall | Sound Design: Carl Kennedy | Produktionsmanagement: Jen Shepherd | Bühnentechnik: Claire Shepherd

Pressestimmen

„Zutiefst faszinierend!“ (The Guardian)

“The overarching message of the piece is “Is gender fraud the same as homophobia?” but digging deeper one could ask are accusations of gender fraud the same as homophobia? Or, more simply, should gender fraud as a term even exist in a world where gender identities are fluid for many? As Kes states “Just as likely you are all aliens, and I’m the Earthling. There’s just more of you.” (Elizabeth McGeown, GiggingNI.com)