AKHE | St. Petersburg (R)

DEMOKRATIE

Termine
(Beim Erwerb einer nicht ermäßigten Karte erhalten Sie für die Anschlussvorstellung BIERTOURIST um 21.15 Uhr eine Karte für 6,50 Euro / Beim Erwerb von drei nicht ermäßigten Karten für drei Festivalveranstaltungen bezahlen Sie für die dritte nur 6,50 Euro. )
Inhalt
Der Siegeszug der Demokratie im kapitalistischen und globalisierten 20. Jahrhundert war untrennbar mit dem Rohöl und seiner Ausbeutung verbunden. Was aber wird ihm im 21. Jahrhundert entsprechen? Die russischen Performer tauchen im wahrsten Sinne des Wortes in die zähe Flüssigkeit ein und bringen das Fass zum Überlaufen.
Mit ihrem rauen Abgesang auf die alte Welt, werfen AKHE zugleich einen Blick nach vorn. Sie zählen zu den namhaftesten Künstlerkollektiven Russlands. Ihre Performances, voll von seltsamen Objekten und Kunstzitaten, nennen sie selbstironisch „Ingenieurtheater“. In den vergangenen Jahren entstanden mehrere Auftragsarbeiten und Koproduktionen mit renommierten Veranstaltern (u.a. Berliner Festspiele, Kampnagel Hamburg und FIDENA Bochum). Auch in Dresden (u.a. im Societaetstheater) war AKHE bereits einige Male vor ausverkauften Häusern zu Gast.

Die Gruppe wurde 1989 von drei Mitgliedern des Boris Ponizovski-Theaters „Ja-Nein“ (Maksim Isaev, Pavel Semtchenko, Vadim Vasiliev) gegründet. Die Gruppe meldete sich sofort als unabhängig (in Bezug auf Stil und Form) an und begann ihre Performance-Kunst. Zu diesem Zeitpunkt besteht die Gruppe aus zwei bis sieben Mitgliedern, aber das ständige Gremium besteht aus Maksim Isaev und Pavel Semtchenko. Ab 1996 verstehen sie sich eher als Theaterkollektiv, das für die normale (im klassischen Sinne) Bühne die Aufführung „Cataloque of the Hero“ geschaffen hat. Seitdem ist die Gruppe ständiger Teilnehmer von Theaterfestivals in Russland und im Ausland. Die Mitglieder der Gruppe nehmen an verschiedenen Theaterprojekten mit anderen Gruppen und Theatern teil, darunter Derevo (Russland), Lantaaren (Niederlande), Toihaus (Australien) und Slava Polunin (Russland). Sie arbeiten als Künstler, Bühnenbildner oder Filmregisseure, aber auch als Maler und Designer. AKHE nutzt den szenischen (idealen) Raum einschließlich (idealem) Licht und Ton und betrachtet sich nur als Operator. Damit sind sie sehr erfolgreich. Sie gewannen über Jahrzehnte Preise wie den Kritikerpreis für die beste Leistung „White Cabin“ beim Festival „Unidram“ (1997), den Jury- und Publikumspreis für „SINE LOCO“ beim Festival „Arena“ (2001), den Innovationspreis für „SINE LOCO“ beim Festival „Golden Mask“ in Sankt Petersburg (2003) oder auch den "Fringe First" und "Total Theatre Award" für "White Cabin" beim Edinburgh Fringe Festival (2003).
Mitwirkende

Regie, Bühne: Akhe | Darsteller: Maxim Isaev, Nikolay Khamov, Pavel Semchenko | Management, Licht: Vadim Gololobov, Alexander Golubev | Musik: Denis Antonov | ca. 70 Min. | In leicht verständlichem Englisch | Die Vorstellung findet im Zentralwerk, Riesaer Str. 32, Eingang Heidestraße, 01127 Dresden statt.

Foto: Nick V. Demented