Cie. Freaks und Fremde

CARBON – EINE KLEINE WELTREISE DER KOHLE

Termine
(diese Preise gelten nur an der Theaterkasse)
Inhalt
2018 ist das Ende des Steinkohle-Bergbaus in Deutschland gekommen. Die Cie. Freaks und Fremde erkundet den Strukturwandel in Kohle-Regionen und landen in Kolumbien, wo der größte Steinkohletagebau der Welt die Kohle für deutsche Kraftwerke fördert. Was wir aus unserer täglichen Wahrnehmung gern verdrängen, wird hier offenbar: der Dreck, den wir vor der eigenen Haustür bald nicht mehr haben, wird jenseits des Atlantiks aufgewühlt.

Nach der Vorstellung Kritik LIVE im Foyer.
Puppen, Masken, Projektionen und eine Theatermaschine werden in Gang gesetzt, um zurückzuschauen, wie Prometheus den Menschen das Feuer brachte und ihnen die Gabe verlieh, Bodenschätze zu nutzen. Wir sehen im Theatrum Mundi Industrielandschaften entstehen und vergehen. Wir reisen gemeinsam mit den Zuschauern nach Kolumbien. Wir treffen die Leute von Tamaquito, eine Dorfgemeinschaft von Wayuú-Indigenen, die den Ort ihrer Vorfahren für den vorrückenden Tagebau verlassen, ihre Unabhängigkeit aufgeben und eine völlig neue Lebensform erlernen mussten.
Das Ergebnis: Ein Theaterzelt. Ein Labor. Eine Zeitmaschine. Ein Schacht. Eine Schaubude. Eine Installation. Ein Museum.

Das regelmäßige Format der Cie. Freaks und Fremde im Societaetstheater widmet sich in seiner neunten Ausgabe dem Thema "Kunst und Kritik". Muß Kunst kritisch sein? - Soll sie die bestehende Welt als veränderbar darstellen oder ganz eigene Welten erschaffen?
Wie gehen Künstler mit Kritik um? - Gibt sie ihnen zu denken oder ist ihr Schaffen davon völlig unberührt?
Und was machen eigentlich genau Kritiker? - Wem fühlen sie sich verpflichtet - der Kunst, dem Publikum, der Gestaltung des öffentlichen Diskurses?

Cie. Freaks und Fremde setzt sich in der Freakstadt N°9 explizit der Kritik und dem Diskurs mit dem Publikum, Theaterkritikern und Kollegen aus. Dazu haben sie sich Gäste eingeladen: Andreas Herrmann (freier Kulturjournalist) Jörg Lehmann (Dozent für Dramaturgie und Theaterwissenschaft an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"), Max Reiniger (Absolvent des Studienganges Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis der Uni Hildesheim), Amirhossein Mashaherifard (Absolvent des Studienganges Szenische Forschung der Ruhr-Uni Bochum) und Juliane Hanka (Leitung Öffentlichkeitsarbeit Societaetstheater Dresden)
Mitwirkende

Konzept, Ausstattung und Performance: Sabine Köhler, Heiki Ikkola | Musik und Live-Sound: Daniel Williams | Theatermalerei, Mitarbeit Ausstattung: Yvonne Dick | Kamera, Filmschnitt: Eckart Reichl | Licht, Technik: Josia Werth | Licht- und Tontechnik, Videotechnik: Beate Oxenfart | Bühnenbau: Peter Tirpitz | In Zusammenarbeit mit FIDENA-Festival Bochum und den RuhrKunstMuseen | Gefördert von Fonds Darstellende Künste, Kulturstiftung Sachsen und Landeshauptstadt Dresden.

Fotos: André Wirsig

Pressestimmen

Die Cie. Freaks & Fremde liefert einen furiosen Mix aus Spiel, Film, Tanz und Puppenspiel. - Selten musste man nach Theater so schlucken und sich an den eigenen Stecker fassen. (SAX)