Cie. Freaks und Fremde & Sønderling

LOVING THE ALIEN.

Termine
(diese Preise gelten nur an der Theaterkasse)
Inhalt
Eine Landung auf dem Planeten Erde mit Songs von David Bowie!!!

In der Person von David Bowie liegt ein verstörender Charme. An der Seite seines Alter Egos, dem »Alien«, wird er zum Außerirdischen mit der einsamen Aura eines Superstars. In ihrem Bowie-Abend fragen sich Cie. Freaks und Fremde und Sønderling, wie ein Fremder, ein Außerirdischer unsere Welt wohl wahrnimmt.
Als Gast wird man eingeladen, im eigenen Leben für eine Weile Platz zu nehmen. Nur eins ist sicher: Der Fall des Mannes, der vom Himmel fiel, war mit dem Aufprall nicht zu Ende, er fing in diesem Augenblick erst an. Ein Abend mit Puppen, Projektionen, Songs und dem eigenem Körper.

Ausgangspunkt für das Stück ist das Schaffen des Popkünstlers David Bowie und die Suche nach der bei ihm immer wieder auftauchenden Figur des „Alien“. Mit ihrer Suche wollen Freaks und Fremde die Welt weder entzaubern noch verklären, sondern spielerisch im Minutentakt die Perspektiven wechseln - sich selbst ein Stück fremd sein. Die Darsteller in dieser Versuchsanordnung sind Forscher und Versuchskaninchen zugleich, Entertainer, Projektionsfläche und Spiegel. Den dramaturgischen Faden durch das Stück bilden konsequenterweise Songs von David Bowie, in den Arrangements von Sønderling. Vor den Augen der Zuschauer entrollt sich ein Panorama von Abgründen, Hoffnungen, Lebensentwürfen - „believing the strangest things – loving the alien …“
Mitwirkende

Performance, Regie: Sabine Köhler, Heiki Ikkola | Arrangements, Live-Musik: Sønderling | Studio-Mixing und Mastering: Nikolaus Woernle | Mitarbeit Regie: Max Reiniger | Puppenbau: Suse Wächter, Ida Herrmann | Bühnenbau: Peter Tirpitz | Video: Marco Prill | Licht: Josia Werth | Technische Einrichtung: Beate Oxenfart | Produktionsleitung: Judith Hellmann | Grafik, Fotos: Jean Sebastian Nass | Der Abend ist Teil einer mehrjährigen Kooperationsvereinbarung zwischen den Kunstpreisträgern der Landeshauptstadt Dresden 2015, Cie. Freaks und Fremde, und dem Societaetstheater. | Gefördert von Landeshauptstadt Dresden / Amt für Kultur und Denkmalschutz, Kulturstiftung Sachsen und Societaetstheater Dresden.

Fotos: Jean Sebastian Nass

Pressestimmen

„Ein überbordendes Spiel aus Tanz, Mimik, Text und Gesang. Vor allem aber überzeugen sie mit Eleganz beim Puppenspiel.“ (SAX)

„Niemand kommt umhin, das Fremde als fremd einfach anzunehmen. Tut man das, geschieht im nächsten Schritt nämlich automatisch etwas ganz Besonderes.“ (DRESDNER)

„Loving the Alien“ hat viel vom Charme der Schaubudendarbietungen; ein Angebot an die Sinne, ein surreales Wechselspiel der Szenen, aber auch eine Fluchtchance aus dem alltäglichen Diskurs.“ (SZ)

„Sie bieten Mimik, Dynamik und Komik; eine besondere Eleganz verströmt ihr Puppenspiel. Trotz der technischen Finessen […] ist die Liebe zum körperlich-ehrlichen Theater, das sich dabei nicht in Privatheit oder andere Trivialitäten flüchtet, sondern dem Betrachter immer offensiv auch die Schnittstelle zur gesellschaftlichen Relevanz liefert.„ (DNN)