So01
 Festival für Folk, Indie und Singer/Songwriter 10. THE SOUND OF BRONKOW MUSIC FESTIVAL  
13.30 Uhr | Gutmann-Saal, Kleine Bühne, Foyer, Garten
Das SOUND OF BRONKOW ist ein dreitägiges Musikfestival für Folk, Indie und Singer/Songwriter, präsentiert vom lokalen Plattenlabel K&F Records und dem Societaetstheater. Auf drei Indoor- und einer Gartenbühne spielen die musikalischen Freunde, die Kumpels and Friends. Dazu gehören lokale, genau wie nationale und internationale Künstler.
Mo02
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo02
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Fr06
20.00 Uhr | Kleine Bühne
»Wenn nur ich für immer jung bliebe und das Bild altern würde! Ich würde meine Seele dafür geben!« Oscar Wildes einziger Roman erschien 1890 und provozierte bei seiner Veröffentlichung einen Skandal. Wir spielen ihn wieder.
Sa07
20.00 Uhr | Kleine Bühne
»Wenn nur ich für immer jung bliebe und das Bild altern würde! Ich würde meine Seele dafür geben!« Oscar Wildes einziger Roman erschien 1890 und provozierte bei seiner Veröffentlichung einen Skandal. Wir spielen ihn wieder.
Mo09
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo09
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Fr13
 Theresa Hannig DIE OPTIMIERER  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden.Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Denn das System legt alles daran, ihn zu optimieren, ob er will oder nicht. Science-Fiction zum Greifen nah.
Fr13
 Dresdner Sinfoniker, Cie. Freaks und Fremde, Tobias Herzz Hallbauer WIE DADA NACH DRESDEN KAM  Premiere
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
100 Jahre Revolte gegen Kunst und Gesellschaft

Es ist bekannt, dass neue Kunstströmungen in Dresden immer eher vorsichtig angenommen wurden. Umso ungewöhnlicher ist es, dass der Dadaismus, jene bürgerliche Werte ablehnende Kunstform, in dieser ehrwürdigen Kunst- und Kulturstadt überhaupt ankam. Von einer Handvoll KünstlerInnen 1916 in Zürich begründet, bildete sich 1919 eine Dresdner Gruppe um die Maler Kurt Günther, Otto Griebel, Otto Dix und den Prager Komponisten Erwin Schulhoff und trat bis 1922 mit dadaistischen Aktionen in Dresden in Erscheinung. Jener dreijährigen Liaison unserer Stadt ist dieser Abend gewidmet, zu dem die Dresdner Sinfoniker genauso beitragen wie der Musiker Tobias Herzz Hallbauer, der Schauspieler Tom Quaas...
Sa14
 Theresa Hannig DIE OPTIMIERER  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden.Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Denn das System legt alles daran, ihn zu optimieren, ob er will oder nicht. Science-Fiction zum Greifen nah.
Sa14
 Dresdner Sinfoniker, Cie. Freaks und Fremde, Tobias Herzz Hallbauer WIE DADA NACH DRESDEN KAM  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
100 Jahre Revolte gegen Kunst und Gesellschaft

Es ist bekannt, dass neue Kunstströmungen in Dresden immer eher vorsichtig angenommen wurden. Umso ungewöhnlicher ist es, dass der Dadaismus, jene bürgerliche Werte ablehnende Kunstform, in dieser ehrwürdigen Kunst- und Kulturstadt überhaupt ankam. Von einer Handvoll KünstlerInnen 1916 in Zürich begründet, bildete sich 1919 eine Dresdner Gruppe um die Maler Kurt Günther, Otto Griebel, Otto Dix und den Prager Komponisten Erwin Schulhoff und trat bis 1922 mit dadaistischen Aktionen in Dresden in Erscheinung. Jener dreijährigen Liaison unserer Stadt ist dieser Abend gewidmet, zu dem die Dresdner Sinfoniker genauso beitragen wie der Musiker Tobias Herzz Hallbauer, der Schauspieler Tom Quaas...
So15
 Ellen Schaller NATÜRLICH HAT GOTT HUMOR  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Fünf Tage lang hat Gott nur Knochenarbeit geleistet: Himmel, Erde, Licht, Gebirge, Flüsse, Täler, Wiesen, Eidechsen und Blattschwanzgecko. Erst am sechsten Tag erschuf er den Menschen. Und Gott sah, dass es gut war. Jetzt sitzt er auf einer Wolke und guckt von oben dabei zu, wie sich die Menschen jammernd durch die Welt schlagen, durch den Dschungel des Alltags, immer auf der Suche nach dem verloren gegangenen Paradies. Dabei bräuchte es hier unten nichts dringender als ein bisschen mehr Humor.
Mo16
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo16
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Mo16
 Munka Klangkollektiv LYRIK IST HAPPENING: Maud VanHauwaert  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Am Puls des Zeitgeists, am Ursprung der Lyrik: Die Dresdner Reihe „Lyrik ist Happening“ schlägt Funken aus dem Zusammenspiel von neuer Dichtung und Klangkunst. Mittendrin steht die Jugendtheaterwerkstatt des Societaetstheaters Dresden als sich bewegender und textender Klangkörper.
Do19
 John Moran EVERYONE  FREAKSTADT N° 11
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Der US-amerikanische Komponist und Choreograph John Moran schafft musikalisch-tänzerische Porträts, die auf universelle menschliche Ausdrucksformen abzielen. Äußerst präzise Abfolgen von Gesten und Bewegungen werden von drei Tänzerinnen zu vorher aufgenommenen Stimmen und Geräuschen und einer live gespielten Komposition ausgeführt.
Do19
 Frieder Zimmermann HUMUSREVOLUTION - Ein Arbeitsstand  FREAKSTADT N° 11
21.15 Uhr | Kleine Bühne
Theatrale Installation mit zwei Schauspielern, zwei Musikern und Zuspielern. Wie könnte die Welt aussehen, wenn wir uns in eine enkeltaugliche Zukunft entwickeln würden?
Fr20
 Cie. Freaks und Fremde nach Motiven von Kazuo Ishiguro OUT OF SERVICE  FREAKSTADT N° 11
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Erinnerungen eines unzuverlässigen Erzählers

Der Butler Stevens, der in Kazuo Ishiguros Roman »Was vom Tage übrig bleibt« auf einer sechstägigen Autofahrt durch England in den fünfziger Jahren sein Leben Revue passieren lässt, gewinnt die bittere Erkenntnis, dass ihm sein Leben durch die Finger geronnen ist. Ein Ideal von Würde, Größe und Loyalität bricht zusammen.
Sa21
 Freaks und Freunde BLIND DATE  FREAKSTADT N° 11
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Die Cie. Freaks und Fremde geht hier mal wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: dem Aufeinanderprallenlassen von künstlerischen Handschriften, Gegensätzen und verschiedenen kulturellen Welten. An diesem Abend werden sich Musiker und Tänzer auf der Bühne begegnen und schauen, ob es knistert.
So22
 Cie. Freaks und Fremde GLÜCK - Eine kurze Geschichte der Menschheit  FREAKSTADT N° 11
17.00 Uhr | Gutmann-Saal
Die Cie. Freaks und Fremde zeigt eine neue Produktion für Kinder und Erwachsene. Es geht ums Glück - wo wohnt es nur, wo hält es sich auf? Um der Sache auf den Grund zu gehen, werden auf der Bühne Figuren aus Ton geknetet und gemeinsam geht man auf die Suche. Aber wo fängt man an?
Mo23
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo23
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Di24
 Dienstagskonzert JOHN VAN DEUSEN (USA)  Dienstagskonzert
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Der ehemalige Sänger von der Band The Lonely Forest spielt mit seinem melancholischen Power-Pop eine heute eher ungewöhnliche Form des Indie-Rock. Der schwelgerische Gitarrensound erinnert an die 1990er Jahre, ist eingängig und bisweilen sogar leicht. Aber seine Songs drehen sich um die Themen Angst, Verzweiflung und Depression. “It’s okay to not be okay” ist sein irgendwie ja auch aufbauendes Motto.
Mi25
 A.L. Kennedy PARADIES  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
„...es gibt immernoch die Chance der Auferstehung, eine Bar in der Nähe, wo sich alles regeln läßt.“ So jedenfalls hofft Hannah Luckraft, eine Frau, die trotz einer glücklichen Kindheit in einem liebevollen Elternhaus nur eine wirklich stabile Beziehung in ihrem Leben vorweisen kann, nämlich die zum Alkohol.
Fr27
 Hermann Hesse DER STEPPENWOLF  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Es war ein Kultbuch der späten 1960iger Jahre. Und nicht nur in Europa. Eine berühmte Rockband und eine Theater-Company in Chicago nannte sich danach, gleichzeitig wurde es wegen Anstiftung zum Drogenmissbrauch aus einigen Bibliotheken in den USA verbannt. Das heißt, das Buch bewegte Generationen.
Sa28
 Hermann Hesse DER STEPPENWOLF  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Es war ein Kultbuch der späten 1960iger Jahre. Und nicht nur in Europa. Eine berühmte Rockband und eine Theater-Company in Chicago nannte sich danach, gleichzeitig wurde es wegen Anstiftung zum Drogenmissbrauch aus einigen Bibliotheken in den USA verbannt. Das heißt, das Buch bewegte Generationen.
So29
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Ich hab doch nur ein rost’ges Schwert/
Als Verteidigung für Haus und Herd/
Und werde weiter gegen Windmühlen ziehen/
Gegen Hausdrachen und Alltagsfliegen.

Christian Haase schrieb diese Zeilen bereits im Jahr 2000. Neunzehn Jahre alt war er da und die Welt noch eine andere. Vor seiner eigenen Tür zu kehren ist ihm stets wichtiger gewesen als in Nachbars Garten den Dreck zu suchen. Höflich sein und bleiben - diese Devise prangt auf seinen Fan-Shirts und Jute-Beuteln. Es kommt bei ihm von Herzen und macht den Liedermacher gleichsam authentisch wie sympathisch.
Mo30
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo30
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)