Mo20
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo20
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Mo20
19.00 Uhr | Kleine Bühne
Jugendliche, zunächst einander fremd, treffen in der Werkstatt aufeinander. Sie suchen ihren Platz, behaupten ihre Position, verwerfen sie wieder und lernen sich kennen.
(Klasse 8 bis 12)
Do23
 Annalena und Konstantin Küspert DER REICHSBÜRGER  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Was hier wie eine Werbeveranstaltung aussieht, ist ein handfester Theaterabend. Annalena und Konstantin Küspert haben gründlich recherchiert und stellen mit ihrem jüngsten Stück ein Portrait auf die Bühne, das es in sich hat. Denn: sie sind mitten unter uns, sie sehen aus wie jeder andere, verhalten sich zumeist wie jeder andere, und doch sind sie nicht wie jeder andere. Sie sind Reichsbürger.
Fr24
 Hermann Hesse DER STEPPENWOLF  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Es war ein Kultbuch der späten 1960iger Jahre. Und nicht nur in Europa. Eine berühmte Rockband und eine Theater-Company in Chicago nannte sich danach, gleichzeitig wurde es wegen Anstiftung zum Drogenmissbrauch aus einigen Bibliotheken in den USA verbannt. Das heißt, das Buch bewegte Generationen.
Sa25
 Annalena und Konstantin Küspert DER REICHSBÜRGER  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Was hier wie eine Werbeveranstaltung aussieht, ist ein handfester Theaterabend. Annalena und Konstantin Küspert haben gründlich recherchiert und stellen mit ihrem jüngsten Stück ein Portrait auf die Bühne, das es in sich hat. Denn: sie sind mitten unter uns, sie sehen aus wie jeder andere, verhalten sich zumeist wie jeder andere, und doch sind sie nicht wie jeder andere. Sie sind Reichsbürger.
Sa25
 Hermann Hesse DER STEPPENWOLF  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Es war ein Kultbuch der späten 1960iger Jahre. Und nicht nur in Europa. Eine berühmte Rockband und eine Theater-Company in Chicago nannte sich danach, gleichzeitig wurde es wegen Anstiftung zum Drogenmissbrauch aus einigen Bibliotheken in den USA verbannt. Das heißt, das Buch bewegte Generationen.
So26
 Soheil Emanuel Boroumand ER WAR JA NICHT MAL DEUTSCH, DER WALD  Veranstaltung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung Dresden
20.00 Uhr | Kleine Bühne
In einer Kiste zwischen Kassetten mit Gute-Nacht-Geschichten findet der Schauspieler Soheil Boroumand ein unbekanntes Tonband mit der Aufschrift „Russland“, aufgenommen von seinem inzwischen verstorbenen Großvater. Es enthält dessen Erinnerungen an Ereignisse als Soldat im Zweiten Weltkrieg. Erinnerungen, die er nie mit seiner Familie teilte...
Mo27
15.45 Uhr | Kleine Bühne
Kinder lernen die Grundlagen des Theaterspiels kennen. Sie erfahren sich als gestaltendes Individuum in einer Gruppe Gleichgesinnter.
(Klasse 1-4)
Mo27
17.15 Uhr | Kleine Bühne
Kinder setzen sich mit ihrer Umwelt bewusst auseinander. Sie reagieren im Spiel darauf und lernen dabei ihren Körper und seine Verwandlungsmöglichkeiten kennen.
(Klasse 5 bis 7)
Mo27
19.00 Uhr | Kleine Bühne
Jugendliche, zunächst einander fremd, treffen in der Werkstatt aufeinander. Sie suchen ihren Platz, behaupten ihre Position, verwerfen sie wieder und lernen sich kennen.
(Klasse 8 bis 12)
Di28
 Servicestelle FREIE SZENE DISKURS#4 mit Janet Merkel (Berlin)  Diskurs
19.00 Uhr | Kleine Bühne
Cultural Governance - Zur Rolle von freien Künstler*innen in kulturpolitischen Entscheidungsprozessen

Im Sinne einer Cultural Governance ist Kulturpolitik so gestaltet, dass nicht nur Politik und nachgeordnet Verwaltung in Entscheidungsprozesse einbezogen sind, sondern auch diejenigen, um die es geht: Künstler*innen, Kulturschaffende, Bürger*innen. Wie kann dieser Prozess gestaltet werden? Welches Konfliktpotenzial und Möglichkeiten für Allianzen bestehen in Verhandlungen? Wie wird warum von wem argumentiert?
Do30
22.00 Uhr | Gutmann-Saal
Eine Ära geht zu Ende und wir tanzen in eine neue! Eingeladen haben wir dazu eine Band, von der man gerne sagt, sie mache Gypsy-Swing. Der Jazz Manouche aber bildet nur die Grundlage für viele Stücke von Django Lassi, eine Band, die alle Reinhard-Kompositionen virtuos beherrscht, genau wie die wild-poetische Balkanmusik. Doch sie hält ihren klanglichen Horizont in jede nur erdenkliche Richtung offen: gitarrenswingt durch die Clubs, rockt das „Fusion“-Festival oder steht mit Jazz-Kollegen wie dem Rosenberg-Trio auf der Bühne.