Do01
 Merlin Puppet Theatre (GR) CLOWNS' HOUSES  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Ein Haus, fünf Wohnungen, sechs Charaktere. Possierlich auf den ersten Blick, sind es doch tragikomische Existenzen. Sie haben keine Angst vor dem Tod, dafür aber vor dem Leben. Eingesperrt in Gewohnheiten und Alltäglichkeiten bricht in ihren Träumen die Realität als monströses Ungeheuer hervor.
Fr02
 Merlin Puppet Theatre (GR) CLOWNS' HOUSES  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Ein Haus, fünf Wohnungen, sechs Charaktere. Possierlich auf den ersten Blick, sind es doch tragikomische Existenzen. Sie haben keine Angst vor dem Tod, dafür aber vor dem Leben. Eingesperrt in Gewohnheiten und Alltäglichkeiten bricht in ihren Träumen die Realität als monströses Ungeheuer hervor.
Sa03
 Merlin Puppet Theatre (GR) CLOWNS' HOUSES  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Ein Haus, fünf Wohnungen, sechs Charaktere. Possierlich auf den ersten Blick, sind es doch tragikomische Existenzen. Sie haben keine Angst vor dem Tod, dafür aber vor dem Leben. Eingesperrt in Gewohnheiten und Alltäglichkeiten bricht in ihren Träumen die Realität als monströses Ungeheuer hervor.
So04
 Merlin Puppet Theatre (GR) NOONE'S LAND  Familienvorstellung
16.00 Uhr | Kleine Bühne
Durch die Augen einer Vogelscheuche schauen wir auf einen Traum, in dem Kreativität und Fantasie helfen, das einsame Dasein der Strohfigur zu überwinden. So wird das kleine "Noone‘s Land" zu einem großen Stück Theater, das von einer fantastischen Welt erzählt, in der es keine Grenze gibt, die nicht ver- oder gekauft, weggenommen oder eingenommen werden kann. "Noone‘s Land" ist eine dunkle Geschichte für strahlende Seelen.
Kulturpolitik ist im Sinne einer Cultural Governance ist so gestaltet, dass nicht nur die Politik und nachgeordnet die Verwaltung in Entscheidungsprozesse einbezogen sind, sondern auch diejenigen, um die es geht: Künstler*innen, Kulturschaffende, Bürger*innen. Wie kann dieser Prozess gestaltet werden? Welches Konfliktpotenzial und Möglichkeiten für Allianzen bestehen in Verhandlungen? Wie wird warum von wem argumentiert?
Die Sozialwissenschaftlerin und Stadtsoziologin Janet Merkel beschäftigt sich mit Beispielen aus den freien darstellenden Künsten und fragt, warum Cultural Governance oft scheitert und wie verantwortungsvolles (Mit)Gestalten aussehen könnte.
Fr09
 Rainer Werner Fassbinder/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) BLUT AM HALS DER KATZE  Premiere
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Fassbinders liebevolle und gleichsam kritische Gesellschaftsstudie ist einerseits eine Reise zurück in die alte Bundesrepublik. Andererseits aber lädt die Cie. Freaks und Fremde mit der Inszenierung dazu ein, das Heute zu begreifen. Hier bilden zehn Personen exemplarisch eine ganze Gesellschaft ab, die geprägt ist von der Sehnsucht nach Liebe, Erfolg, aber genauso von gegenseitigen Verletzungen und Machtspielen. Die Inszenierung ist Thriller, Psychogramm und Tragikomödie zugleich, gespielt von zwei Darsteller*innen und vielen Puppen.
Sa10
 Rainer Werner Fassbinder/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) BLUT AM HALS DER KATZE  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Fassbinders liebevolle und gleichsam kritische Gesellschaftsstudie ist einerseits eine Reise zurück in die alte Bundesrepublik. Andererseits aber lädt die Cie. Freaks und Fremde mit der Inszenierung dazu ein, das Heute zu begreifen. Hier bilden zehn Personen exemplarisch eine ganze Gesellschaft ab, die geprägt ist von der Sehnsucht nach Liebe, Erfolg, aber genauso von gegenseitigen Verletzungen und Machtspielen. Die Inszenierung ist Thriller, Psychogramm und Tragikomödie zugleich, gespielt von zwei Darsteller*innen und vielen Puppen.
So11
 Rainer Werner Fassbinder/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) BLUT AM HALS DER KATZE  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Fassbinders liebevolle und gleichsam kritische Gesellschaftsstudie ist einerseits eine Reise zurück in die alte Bundesrepublik. Andererseits aber lädt die Cie. Freaks und Fremde mit der Inszenierung dazu ein, das Heute zu begreifen. Hier bilden zehn Personen exemplarisch eine ganze Gesellschaft ab, die geprägt ist von der Sehnsucht nach Liebe, Erfolg, aber genauso von gegenseitigen Verletzungen und Machtspielen. Die Inszenierung ist Thriller, Psychogramm und Tragikomödie zugleich, gespielt von zwei Darsteller*innen und vielen Puppen.
Do15
 Katja Rogner / Christian Mark (Dresden) JETZT KÄME DER KUSS - Einakter von Anton Tschechow  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Frei und lebendig nach „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ von Anton Tschechow

Zwei Komödien. Ein Vorsprechen - Zwei Schauspieler. Eine Garderobe - Zwei sich unbekannte Menschen - Zeit zum Proben - Zeit zum Spielen - Zeit zum Küss…- Moment! Ist das jetzt Liebe oder Theater? Ein Tschechow-Text oder das echte Leben? Und sind diese Fragen überhaupt relevant, wenn es darum geht, der Liebe ihren Lauf zu lassen?
Fr16
 Katja Rogner / Christian Mark (Dresden) JETZT KÄME DER KUSS - Einakter von Anton Tschechow  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Frei und lebendig nach „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ von Anton Tschechow

Zwei Komödien. Ein Vorsprechen - Zwei Schauspieler. Eine Garderobe - Zwei sich unbekannte Menschen - Zeit zum Proben - Zeit zum Spielen - Zeit zum Küss…- Moment! Ist das jetzt Liebe oder Theater? Ein Tschechow-Text oder das echte Leben? Und sind diese Fragen überhaupt relevant, wenn es darum geht, der Liebe ihren Lauf zu lassen?
Sa17
 Cargo Theater (Freiburg) ALS ICH FLIEGEN KONNTE  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Eben bist Du noch ganz sanft hoch über den Feldern dahingeglitten...doch dann brechen plötzlich die Flügel..Du stürzt ab!...zum Glück hast Du Deinen Fallschirm dabei. Perfekte Landung. Hier warst Du noch nie. Oder doch?
So18
 Cargo Theater (Freiburg) ALS ICH FLIEGEN KONNTE  Familienvorstellung
17.00 Uhr | Gutmann-Saal
Eben bist Du noch ganz sanft hoch über den Feldern dahingeglitten...doch dann brechen plötzlich die Flügel..Du stürzt ab!...zum Glück hast Du Deinen Fallschirm dabei. Perfekte Landung. Hier warst Du noch nie. Oder doch?
Mo19
 Tobias Herzz Hallbauer (Dresden) SUBLIME-TIME MIT HERZZ  
21.00 Uhr | Foyer
Ein Kunst-Talk-Salon im Wohnzimmerformat mit Tobias Herzz Hallbauer als Gastgeber und immer neuen Gästen.
Sa24
 Franz Kafka/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) DER BAU  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Der Baubewohner weiß, was richtig und falsch ist. Mit seiner Stirn hat er sich ein Paradies in den Waldboden gegraben und lebt dort in sicherer Entfernung zur Gesellschaft. In der Ruhe seines Baus kann er aufatmen, kann in wohligen Schlaf sinken auf seinen angesammelten Vorräten. Er ist stolzer Herrscher des selbsterschaffenen Reichs, Erbsenzähler und Medium flirrender Angst in allen Schattierungen. So sehr er sie ignorieren will – es gibt sie doch, die Welt dort draußen.
So25
 Florian Mayer (Dresden) MEIN PAGANINI  
19.00 Uhr | Gutmann-Saal
Paganini, der Teufelsgeiger - eine der schillerndsten Figuren, die es in der Musikwelt gegeben hat. Seine Werke sind das Nonplusultra der virtuosen Violinmusik. Kein Geiger kommt um sein Opus 1 herum. Der Dresdner Violinist Florian Mayer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Leben, Zeitgeschichte und Werk des Künstlers und bringt in verschiedenen Abenden seine Entdeckungen in Wort und Ton auf die Bühne.
So25
 Franz Kafka/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) DER BAU  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Der Baubewohner weiß, was richtig und falsch ist. Mit seiner Stirn hat er sich ein Paradies in den Waldboden gegraben und lebt dort in sicherer Entfernung zur Gesellschaft. In der Ruhe seines Baus kann er aufatmen, kann in wohligen Schlaf sinken auf seinen angesammelten Vorräten. Er ist stolzer Herrscher des selbsterschaffenen Reichs, Erbsenzähler und Medium flirrender Angst in allen Schattierungen. So sehr er sie ignorieren will – es gibt sie doch, die Welt dort draußen.
Mo26
 Aust Konzerte präsentiert: JUNE COCÓ - LOVERS & DREAMERS TOUR 2020  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Im Herbst geht die Leipziger Künstlerin June Cocó auf Tour und damit zurück zu ihren Ursprüngen. Intimer. Reduzierter. Klavier, Stimme und wenige punktierte Beats & Sounds. Nicht mehr. Mit Klarheit und Raum für Stille, aber auch den großen Popmomenten.
Mi28
 Rainer Werner Fassbinder/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) BLUT AM HALS DER KATZE  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Fassbinders liebevolle und gleichsam kritische Gesellschaftsstudie ist einerseits eine Reise zurück in die alte Bundesrepublik. Andererseits aber lädt die Cie. Freaks und Fremde mit der Inszenierung dazu ein, das Heute zu begreifen. Hier bilden zehn Personen exemplarisch eine ganze Gesellschaft ab, die geprägt ist von der Sehnsucht nach Liebe, Erfolg, aber genauso von gegenseitigen Verletzungen und Machtspielen. Die Inszenierung ist Thriller, Psychogramm und Tragikomödie zugleich, gespielt von zwei Darsteller*innen und vielen Puppen.
Do29
 Rainer Werner Fassbinder/Cie. Freaks und Fremde (Dresden) BLUT AM HALS DER KATZE  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Fassbinders liebevolle und gleichsam kritische Gesellschaftsstudie ist einerseits eine Reise zurück in die alte Bundesrepublik. Andererseits aber lädt die Cie. Freaks und Fremde mit der Inszenierung dazu ein, das Heute zu begreifen. Hier bilden zehn Personen exemplarisch eine ganze Gesellschaft ab, die geprägt ist von der Sehnsucht nach Liebe, Erfolg, aber genauso von gegenseitigen Verletzungen und Machtspielen. Die Inszenierung ist Thriller, Psychogramm und Tragikomödie zugleich, gespielt von zwei Darsteller*innen und vielen Puppen.
Fr30
 Flunkerproduktionen (Wahlsdorf) GEISTER - WAS MACHEN DIE TOTEN  
20.00 Uhr | Kleine Bühne
Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Sa31
 Flunkerproduktionen (Wahlsdorf) GEISTER - WAS MACHEN DIE TOTEN  
19.00 Uhr | Kleine Bühne
Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Sa31
 SAX Konzerte präsentiert: THE DEAD BROTHERS - Fest des Todes  
20.00 Uhr | Gutmann-Saal
Ein „Funeral Orchestra“, das mit dem Death Blues tief in
die Seele eindringt. Rau aber mit einer sehr herzlichen Attitüde aus Folk-Musik, psychotischem Punk, Bluegrass der zu Blackgrass wird Rock’n’Roll und Welt-Musik.