Sibylle Berg

UND JETZT: DIE WELT!

Termine
(diese Preise gelten nur an der Theaterkasse)
Inhalt
Sie sind klug, gut ausgebildet und leben in prekären Verhältnissen, weil auch das x-te Praktikum kein Geld bringt. Sie verkaufen selbstgekochte Drogen im Internet, schreiben Mode-Blogs und steigern den Marktwert ihres Körpers im Fitnessstudio, obwohl sie den Markt verachten. Sie kommunizieren per Skype, SMS, Chat oder Telefon, und doch
bleibt da ein Gefühl von überwältigender Einsamkeit.
Drei junge Frauen, ferne Verwandte von Tschechows drei Schwestern, bilanzieren ihr bisheriges Leben...
Ein gnadenloses und zugleich mit großer Zärtlichkeit geschriebenes Portrait der Frauen, die – schwankend zwischen Aggression und Apathie, Aufbruch und Abgeklärtheit – unsicher sind, wofür sie kämpfen sollen, und bei denen schon das Wort „wir“ für berechtigte Skepsis sorgt. Das Societaetstheater zeigt nach „NUR NACHTS“ ein neues Stück der gefeierten, umstrittenen und nicht zuletzt wegen ihrer mutigen Sprache mehrfach preisgekrönten Autorin Sibylle Berg.

UND JETZT: DIE WELT! wurde von der Zeitschrift THEATER HEUTE zum deutschsprachigen 'Stück des Jahres 2014' gewählt.

Spieldauer: ca. 90 Min.
Mitwirkende

Regie: Amina Gusner | Schauspiel: Anne Keßler, Oda Pretzschner, Anna Kramer | Video: Johannes Zacher | Assistenz: Sarah Blech

Fotos: Detlef Ulbrich

Pressestimmen

„Während das Stück gerade auf zahlreichen deutschen Bühne gezeigt wird, schwankt der Dresdner Zuschauer aus der vermeintlichen Generation Y zwischen „Das stimmt sowas von.“ und „Nee, so is mein Leben zum Glück ni.“ Humorvoll, absurd berührend und in origineller Sprache wird die (eigene) Generation in diesem Stück präsentiert. Absolut sehenswert!“ (ad rem)

„Sibylle Bergs jüngstes Theaterstück geht sehr tief unter die Haut, in Herzen und Wunden. Es legt Verletzungen frei, von denen wir vielleicht gar nicht wussten (…) Über eine ganze Generation, die mit "20 plus" nur unzureichend beschrieben ist. Denn hier geht es um ganz bestimmte Vertreterinnen dieser Generation, um jene, die zwar unentwegt kommunizieren, aber weder sich noch irgendwem sonst etwas zu sagen haben.“ (DNN)

„Anne Keßler, Oda Pretzschner und Anna Kramer spielen, tanzen, lachen, schreien und weinen aus voller Leidenschaft gemeinsam durch das Stück, jede von ihnen spielt äüßerst intensiv und authentisch, und keine profiliert sich auf Kosten der anderen, im Gegenteil, sie bringen einander zum Glänzen. Johannes Zachen, der einzige Mann in der Runde, soll nicht unerwähnt bleiben, denn seine Videos illustrieren das Spiel der drei Ladys so, wie es sein soll, wahrnehmbar, aber unaufdringlich.“ (SAX)